Der BSV AdW hebt neues Radrennen aus der Taufe

Insgesamt elfmal hat der BSV AdW, Abteilung Radsport in der Vergangenheit sein „Treptower Radsportfest“ ausgerichtet, und viele werden sich gewiss noch an den Rundkurs auf der Südostallee erinnern. Leider war es aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich, diese Veranstaltung fortzuführen und weiterhin am Leben zu erhalten.

Gleichwohl sieht sich der BSV AdW nach wie vor in der Pflicht, den Berliner Rennsportkalender durch eine eigene Veranstaltung ein wenig zu bereichern. Vor diesem Hintergrund soll jetzt nach mehrjähriger Pause ein Neuanfang gewagt werden.

Auf einer neuen Rennstrecke und in einem bescheidenen Rahmen wird der BSV AdW am 23. September 2018 erstmals seinen „Bohnsdorfer Herbstpreis“ ausrichten. Austragungsort ist ein 1,2 km langer Rundkurs im Gewerbegebiet an der Grenze zwischen Berlin und Schönefeld, in der Alexander-Meißner-Straße.

Geplant sind dort Lizenzrennen für alle Altersklassen, also von der U 11 bis zu den Senioren.

Das Hauptrennen richtet sich dabei ausschließlich an die Elitefahrer der Klasse C. Ihnen soll hier kurz vor dem Saisonende noch eine reale Möglichkeit des Aufstiegs in die höhere Klasse eingeräumt werden.

Gedacht ist ferner auch an die Frauen und die Schülerinnen, für die eigene Rennen ausgeschrieben sind.

Nicht zuletzt sollen im Rahmen der Veranstaltung auch die abschließenden Siegerehrungen der BRV-Straßenwertung des Jahres 2018 stattfinden.

Der BSV AdW würde sich sehr über einen regen Zuspruch und zahlreiche Meldungen freuen. Die Ausschreibung mit allen weiteren Details ist hier abrufbar: www.rad-net.de/modules.php?name=Ausschreibung&ID_Veranstaltung=31159&mode=ascr_detail&typ=i

Wir bitten um Beachtung, dass Meldungen ausschließlich online über rad-net entgegengenommen werden.

 

BSV AdW

 


- Die 26. Internationale kids tour läuft erstmals mit separatem Mädchen-Rennen –

Vom 24. bis 26. August 2018 läuft wie alljährlich die vom Berliner Radsport Verband e.V. veranstaltete Internationale kids tour, diesmal allerdings erstmals mit einem separaten Rennen für Mädchen der Klasse U15. Das Starterfeld mit 12 Mannschaften aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland bringt erstaunliche 48 Mädchen an den Start, wobei das ursprünglich auch für die weibliche Jugend – mit getrennter Wertung - vorgesehene Rennen noch weitaus mehr Starterinnen hätte aufweisen können. Aber hier findet stattdessen im Rahmen der gleichzeitig laufenden Deutschland Tour ein Sichtungsrennen des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) für diese Altersklasse am 25. August 2018 statt, so dass Berlin für die weibliche Jugend tabu ist. Dabei stellt sich für den objektiven Beobachter durchaus die Frage, ob eine dreitägige, internationale Rundfahrt für eine Talentsichtung nicht besser bzw. effektiver wäre.

Aber so ist es nun mal mit dem Rennkalender, der gerade in Deutschland nur noch wenige Rennen beinhaltet, die dann auch noch zum gleichen Zeitpunkt stattfinden. Eine Situation, die es künftig zu vermeiden gilt und vom BDR aus unserer Sicht besser koordiniert werden sollte. Das soll nicht nur als Kritik verstanden werden, sondern vielmehr ein Verbesserungsvorschlag sein, der zu überdenken wäre.

Während bei den Mädchen U 15 unter der Leitung des ehemaligen Weltmeisters im Straßenrennen (1982) und im 100 km Mannschaftszeitfahren (1981) Bernd Drogan die Brandenburg Girls mit Tilla Geisler, der besten Schülerin U 13 des Vorjahres, zu den Favoritinnen zählen werden, sind auch die Teams aus den Niederlanden und das Cannibal Team aus Litauen stark zu beachten.

Wie in all den Jahren zuvor starten die Schüler U 13 mit männlicher und weiblicher Beteiligung gemeinsam und in diesem Jahr werden Starter aus Belgien, Slowenien und Deutschland dabei sein, die in bislang gemeldeten 22 Teams zu je vier Fahrern die Rennen in Angriff nehmen werden. Das von der AOK unterstützte Team des Landesverbandes Berlin mit Toni Holst vom SC Berlin an der Spitze will Akzente setzen, aber die Konkurrenz mit dem Cannibal Team aus Litauen sowie dem slowenischen Team Adria-Mobil, betreut vom Ex-Profi Sandi Papez, ist gewaltig und auch etliche Mannschaften aus den deutschen Landesverbänden werden hier kaum zurückstecken wollen.

Das Starterfeld der Schüler U 15 umfasst 28 Teams und stellt damit das größte Fahrerkontingent bei der Internationalen kids tour. Mit Teilnehmern aus Finnland, Belgien, Österreich, Lettland, Luxemburg, Slowenien, den Niederlanden und der Ukraine haben sich die Fahrer aus Deutschlands Landesverbänden auseinanderzusetzen, wobei es der auch hier von der AOK unterstützte Landesverband Berlin mit Felix Fleischmann und Paul Quabs vom Marzahner RC 94 sowie Erik Leonhardt und Friedrich von Korff vom SC Berlin nicht leicht haben dürfte, um in den Spitzenrängen zu landen.

Der Ablaufplan der einzelnen Etappen ist der Internetseite www.kids-tour.de zu entnehmen mit dem Hinweis, dass am Schlusstag beim Rundstreckenrennen an der Landsberger Chaussee in Marzahn-Hellersdorf auch zwei kids-Jedermannrennen für 8-9 bzw. 10-11 Jährige stattfinden und darüber hinaus für die Kleinsten ein Laufradrennen über 100 Meter zur Austragung kommt.

Bernd Mülle

Werte Sportler, Trainer, Betreuer und Eltern,
das Tourheft, die Startlisten Zeitfahren und die Startlisten des Mannschaftszeitfahren, sind auf der Internetseite der kids tour,

www. kids-tour.de

veröffentlicht.
Als Download findet Ihr hier die zur 26.internationalen kids tour zugehörigen Dateien.
Wir wünschen allen Fahrern viel Erfolg bei der 26. internationalen kids tour.
Bitte beachten, die Anfahrt zur Zeitfahrstrecke zur 1. Etappe ist nur bis 13:30 über Mühlenbeck/ Summt möglich, ab 13:30 erfolgt die Vollsperrung.
Danach nur noch über Oranienburg- Lehnitz.
Mannschaftsleitersitzung ist 13:00 an der Akkreditierung.

Kids tour Reglement Deutsch
Kids tour Reglement Englisch
Mannschaftsheft komplett

Einzelzeitfahren U13

Einzelzeitfahren U15

Einzelzeitfahren U15 wEinzelzeitfahren U15 w

Mannschaftszeitfahren U13
Mannschaftszeitfahren U15
Mannschaftszeitfahren U15 w

M. Lemke

- 2. Platz für Albert Gathemann in Bellheim –

Das fünfte Wertungsrennen der Junioren im Rahmen der „Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ um den Großen Erdinger Preis in Bellheim führte über 140 km auf einem zwar tellerflachen Kurs, der aber durch die sommerlichen Temperaturen hohe Ansprüche an die Fahrer stellte. Hinzu kamen enge und zum Teil schlechte Straßenverhältnisse, die den Akteuren einiges abverlangten.

Der von Michael Bräunig betreute kleine Kader des Landesverbandes Berlin, der nur aus den vier Fahrern Maurice Ballerstedt, Max Benz-Kuch, Patrick Dietze und Albert Gathemann bestand, wollte trotz aller Unwegsamkeiten das Spitzenreitertrikot von Maurice Ballerstedt verteidigen, der die Gesamtwertung der Rad-Bundesliga nach vier Rennen mit 435 Punkten anführte. Taktisch darauf ausgerichtet wollte man in allen eventuellen Fluchtgruppen vertreten sein, um Kontrolle auszuüben und dabei die ärgsten Konkurrenten von Maurice Ballerstedt in Schach zu halten.

Dabei ging die Taktik durch aufopferungsvolle Arbeit insbesondere von Max Benz-Kuch und Patrick Dietze auf, wobei das Feld die meiste Zeit des Rennens zusammenblieb. In der Schlussrunde gab es mehrere Stürze und so zerteilte sich das Feld in diverse, kleine Gruppen, so dass mit Leon Eduard Brescher vom Team Wipotec Rheinland-Pfalz und Albert Gathemann am Ende nur zwei Fahrer übrigblieben, die aus einer zuletzt 12-köpfigen Spitzengruppe um den Sieg stritten. Dabei hatte der Berliner zwar das Nachsehen, aber der zweite Platz konnte sich allemal sehen lassen und trug dazu bei, dass der Landesverband Berlin in der Tagesmannschaftswertung triumphierte. Mit nur 12 Sekunden Rückstand erspurtete sich Maurice Ballerstedt noch einen ausgezeichneten 8. Platz und auch Max Benz-Kuch konnte mit seinem 23. Platz mit 59 Sekunden Rückstand mehr als zufrieden sein.

Damit wurde das Ziel, die Führung von Maurice Ballerstedt in der Gesamt-Einzelwertung der Rad-Bundesliga zu verteidigen, erreicht, obwohl das Team aufgrund von internationalen Einsätzen für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ohne Calvin Dik und Elias Richter antreten musste und darüber hinaus auch Jakob Antkowiak fehlte. Mit nunmehr 549 Punkten führt Maurice Ballerstedt das Feld der 153 platzierten Fahrer knapp vor Jakob Geßner vom STEVENS Juniorenteam Thüringen mit 543 Punkten und Franz Werner vom Junioren Schwalbe Team Sachsen mit 529 Punkten an. Durch seinen zweiten Platz verbesserte sich Albert Gathemann mit 421 Punkten in der Gesamtwertung auf Platz 6 und auch der zweite Platz des Berliner Juniorenteams gemeinsam mit dem Junioren Schwalbe Team Sachsen in der Gesamt-Mannschaftswertung mit jeweils 95 Punkten hinter dem Team Auto Eder Bayern mit 112 Punkten ist aller Ehren wert. Das zahlenmäßig unterlegene Berliner Team hat mit dem Auftritt in Bellheim eine absolut überzeugende Vorstellung geboten.

Die Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren am kommenden Samstag in Otter und im Mannschaftszeitfahren am ersten September-Wochenende in Genthin werden schon eine Vorentscheidung bringen, bevor die Bundesliga am 07. Oktober 2018 mit dem Straßenrennen am Bilster Berg abgeschlossen wird.

Bernd Mülle

  

 

Über den Verband

Kontakt

Folge uns