Die diesjährigen 28. Ostdeutschen Meisterschaften fanden in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns, Schwerin, statt. Aus diversen Gründen war eine Anreise am Tag davor nicht möglich, sodass Sportlerinnen, Sportler, Trainer und Eltern sich samstags um 5:30 Uhr auf den Weg in die Palmberg Arena machten, wo normalerweise Bundesligaspiele im Volleyball stattfinden. Der Tag begann um 9 Uhr mit dem Einlaufen der Sportlerinnen und Sportler aus den einzelnen Bundesländern.

Katarina, die an diesem Tag Geburtstag hatte, eröffnete gemeinsam mit ihrem Bruder Alexander die Wettkämpfe für den SF Kladow im 2er-Kunstradfahren der offenen Klasse. Die Geschwister fuhren gewohnt sauber und konzentriert, sodass sie einen guten 5. Platz erreichen konnten. Anschließend machte sie sich selbst ein Geburtstagsgeschenk und fuhr zum ersten Mal den Aufgang zum Lenkersitzsteiger in ihrem Programm, wodurch es ihr gelang in die Top 6 der Schülerinnen U13 zu fahren. Für eine weitere Überraschung sorgten Julia und Charlotte, die im Zweier-Kunstradfahren der Frauen als sie nach einer zittrigen Vorstellung den Ostdeutschen Vizemeistertitel nach Berlin holen konnten.

Dass die Teams des SF Kladow im Mannschaftsfahren eine nationale Klasse besitzen, bewiesen die Vierer und Sechser eindrucksvoll. Meret, Merit, Katarina und Sophia erreichten einen sehr guten dritten Platz, während der 4er der Frauen mit Linnea, Linda, Melina und Hannah, sowie der 6er der Juniorinnen mit Johanna, Kira, Meret, Melina, Linnea und Hannah jeweils Ostdeutsche Meister 2018 wurden.

Weitere Platzierungen im Einer-Kunstradfahren erreichten Linda (5. Platz), Henrike (5. Platz), Meret (6. Platz) und Alexander (4. Platz).

Diesen erfolgreichen und sehr langen Sommertag beendeten einige Sportlerinnen, Trainerinnen und Eltern mit einem erfrischenden Bad in einem Schweriner See, bevor es zurück auf die Autobahn ging.

Nicole Schulze

Bisher hatten sich vor allem die Einrad-Teams der Sportfreunde Kladow für nationale Wettkämpfe qualifiziert, fuhren zu Halbfinals und Deutschen Meisterschaften in ganz Deutschland. Dieses Frühjahr gelang dieses Kunststück zum ersten Mal einer Einzelsportlerin im Einer-Kunstradfahren der Juniorinnen.

Bei hart umkämpften Berliner Meisterschaften hatte sich Meret hauchdünn gegen Henrike (beide SF Kladow) behaupten können (siehe Anstoss vom Frühjahr) und sich somit für das 3. Junior-Masters im bayerischen Mönchberg qualifiziert.

Die Junior-Masters Serie dient der Qualifikation zur Europameisterschaft, sodass sich hier die Besten aus ganz Deutschland in mehreren Wettkämpfen messen. Dementsprechend perfekt organisiert fand der Wettkampf in einer sehr großen Halle mit vielen Zuschauern statt.

Im Einer-Kunstradfahren der Juniorinnen ist die Konkurrenz aus Erfahrung immer am größten und das Jahr 2018 stellte dahingehend auch keine Ausnahme dar. In einem Starterfeld von 43 Starterinnen waren wir begeistert, dass Meret nicht die geringste Punktzahl aufstellte. Frei von jeglichem Druck, da die Qualifikation zu diesem sportlichen Ereignis bereits die Erreichung des Ziels bedeutete, fuhr Meret konzentriert, gespannt und ohne größere Fehler ihr Programm. Mit 88,21 Punkten konnte sie ihre persönliche Bestleistung verbessern und erreichte einen zufriedenstellenden 40. Platz. Anschließend konnten wir entspannt den Höchstleistungen der anderen Sportler und Sportlerinnen zusehen und freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir vielleicht sogar mit mehreren Sportlerinnen zu diesem tollen Wettkampf fahren können.

Nicole und Julia Schulze

Werte Sportler, Trainer und Betreuer

anbei die Gesamtwertung Straße nachdem Rennen Teltow.

 

 

 

Schüler U11 
Platz Name Verein / Team Gesamt
1. Theodor Borchert MRC Berlin 281
2. Aaron Bessau MRC Berlin 231
3. Anton Arndt SC Berlin 230
4. Monthy Walder SC Berlin 176
5. Finn-Max Nitsche MRC Berlin 163
6. Leo Geisler BTSC 136
8. Moritz Lechleitner SC Berlin 128
7. 0
Schüler U13 
Platz Name Verein / Team Gesamt
1. Holst Toni SC Berlin 315
2. Luis Engelhardt Radteam Cöpenick 313
3. Benjamin Kühne-Fernandez SC Berlin 262
4. Max Geppert RV Lichterfelde 254
5. Louis Mohrin BRC Semper 236
6. Joshua Kaufmann SC Berlin 234
7. Erik Arns RV Lichterfelde 152
8. Gabriel Tietz SC Berlin 141
9. Onno Kirste AdW Berlin 138
10. Finn Marten Wagner RV Lichterfelde 137
11. Joris Glaser NrvG Luisenstadt 116
12. Enzo Lehran SC Berlin 105
13. Arne Ingvar Kosler AdW Berlin 101
14. Luca Jorek RV Lichterfelde 83
15. Friedrich Hollmann Weltraumjogger 52
16. Elias Restas RV Lichterfelde 43
17. Conrad Schüler AdW Berlin 32
18. Leon Reich SC Berlin 23
19. Sebastian Scholz BTSC 23
20. Erik Egert SC Berlin 21
21. Finn Adrien Lieb SC Berlin 20
22. Paul Lehmann BTSC 19
23. Aljoscha Majarowitsch BTSC 18
24. Julian Gandre SC Berlin 17
25. Nils Dopke BTSC 16
26. Jannis Koza BTSC 15
27. 0
Schülerinnen U13
Platz Name Verein Gesamt
1. Athina Trommler BSV AdW 97
2. Ella Grüneberg SC Berlin 30
3. Emeli Steffen SC Berlin 28
4. 0
5. 0
Schüler U15
Platz Name Verein Gesamt
1. Paul Quabs MRC Berlin 331
2. Felix Fleischmann MRC Berlin 322
3. Erik Leonhardt SC Berlin 285
4. Enno Rohde SC Berlin 258
5. Friedrich v Korff SC Berlin 210
6. Oskar Leben SC Berlin 162
7. Hugo Rockstroh SC Berlin 152
8. Yannick Schaffrath BTSC 165
9. Antreyu Max Merkel SC Berlin 124
10. Philipp Selbmann MRC Berlin 109
11. Pascal Steinbach SC Berlin 131
12. Tim Reich SC Berlin 122
13. Benjamin Dörnbrack SC Berlin 114
14. Pepe Strube SC Berlin 90
15. Paul Köberlein BTSC 42
16. Emil Dethloff SC Berlin 38
17. Tim Nürnberger RV Lichterfelde 35
18. Anton Kulik BTSC 23
19. Eric Novotni BTSC 20
20. Lou Morris SC Berlin 16
21. Endrik Schwar SC Berlin 16
22. Tristan Bramann SC Berlin 14
23. Pascal Saße SC Berlin 13
24. Endric Schwar SC Berlin 24
25. Neo Weinreich Luisenstaddt 0
Schülerinnen U15
Platz Name Verein / Team Gesamt
1. Lilli Marz BRC Semper 147
2. Josephine Zacke MRC Berlin 129
3. Vivian Stiller SC Berlin 108
4. Maria Ly Thus SC Berlin 99
5. Larissa Philipp BSV AdW 94
6. Helena Weinreich NRVg Luisenstadt 19
7. 0
Jugend U17
Platz Name Verein / Team Gesamt
1. Henning Sage MRC Berlin 223
2. Sascha Telschow MRC Berlin 221
3. Paul Arndt SC Berlin 164
4. Robin Ruhe MRC Berlin 153
5. Nils El Khanji Zehlendorfer Eichhörnchen 102
6. Theo Leber SC Berlin 92
7. Bruno Essinger SC Berlin 81
8. Samuel Seeboth RV Lichterfelde 75
9. Raul Odin Voigt MRC Berlin 69
10. Finn Neumann SC Berlin 45
11. Janne Paul Büttel Weltraumjogger 27
12. Mateo Karasch BRC Semper 27
13. Vladislav Eichorn SC Berlin 25
14. Laurin Banniza NRVg Luisenstadt 1
15. 0
weibl. Jugend
Platz Name Verein Gesamt
1. Paula Leonhardt SC Berlin 98
2. Fabienne Jährig SC Berlin 90
3. Josephine Körnig SC Berlin 71
4. Elena Jährig SC Berlin 63
5. Miriam Herfort SC Berlin 59
6. Sandra Hainzl SC Berlin 58

SportwartM. LemkeDownload Gesamt

Die erste Berliner Mannschaft der RVg Nord-Berlin mit Christian Rochler und Torsten Selent hatte einen langsamen Start in diesem Jahr. Vier Punkte holten sie am ersten Spieltag und lagen damit auf Platz neun von insgesamt zwölf Mannschaften. Dies musste nicht unbedingt ein schlechter Start sein, da sie im vergangenen Jahr mit fünf Punkten und dem sechsten Platz am ersten Spieltag starteten, sich dann am dritten Spieltag auf den ersten Platz vorarbeiteten und sich dort auch hielten.

In diesem Jahr sollte es anders kommen. Zur Halbzeit nach dem 3. Spieltag lagen sie immerhin im unteren Mittelfeld auf dem 8. Platz mit 15 Punkten. Ab dem 4. Spieltag wollte es nicht mehr richtig laufen. Sie konnten an diesem Tag nur gegen den Tabellenzweiten ein Unentschieden erkämpfen und verloren die anderen zwei Spiele, wenn auch knapp. Somit gab es nur einen mageren Punktgewinn an diesem Tag. Der fünfte Spieltag verlief mit einem Sieg gegen Lostau und damit dem Gewinn von drei Punkten etwas besser. Sie rutschten damit aber auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Lediglich drei Punkte trennten sie nun von ihrem 11. Platz zu Platz 9, der einen Abstieg verhindern würde.

Der letzte von sechs Spieltagen fand in Mücheln statt. Erneut verloren sie mehrere Spiele unglücklich nur knapp mit einem Tor Unterschied. Nur im letzten Spiel gegen Mücheln konnten sie ein Unentschieden erreichen und damit einen Punkt verbuchen. Das war jedoch zu wenig, um ein paar Plätze nach vorn zu rutschen. Damit belegten die beiden Berliner am Ende den 11. Platz und werden nach nun vielen Jahren in der Zweiten Bundesliga in der nächsten Saison leider nicht mehr dort starten.

                                                                                                             

Mannschaft

Pkt.

Tore

Diff.

1

KSC Leipzig

46

108:62

46

2

RSV Sangerhausen

44

86:57

29

3

RSV Großkoschen

37

77:55

22

4

VfH Mücheln

35

82:63

19

5

RVC Steinwiesen

33

81:79

2

6

PSV Magdeburg

30

54:70

-16

7

Reideburger SV

29

69:60

9

8

SG Niederlauterstein

29

78:85

-7

9

RCT Hannover

29

62:76

-14

10

SG Lückersdorf-Gelenau

25

76:81

-5

11

RVg Nord-Berlin 3

20

64:91

-27

12

RC Lostau

12

49:107

-58

Tim Körner

Über den Verband

Kontakt

Folge uns