- 2. Platz für Albert Gathemann in Bellheim –

Das fünfte Wertungsrennen der Junioren im Rahmen der „Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ um den Großen Erdinger Preis in Bellheim führte über 140 km auf einem zwar tellerflachen Kurs, der aber durch die sommerlichen Temperaturen hohe Ansprüche an die Fahrer stellte. Hinzu kamen enge und zum Teil schlechte Straßenverhältnisse, die den Akteuren einiges abverlangten.

Der von Michael Bräunig betreute kleine Kader des Landesverbandes Berlin, der nur aus den vier Fahrern Maurice Ballerstedt, Max Benz-Kuch, Patrick Dietze und Albert Gathemann bestand, wollte trotz aller Unwegsamkeiten das Spitzenreitertrikot von Maurice Ballerstedt verteidigen, der die Gesamtwertung der Rad-Bundesliga nach vier Rennen mit 435 Punkten anführte. Taktisch darauf ausgerichtet wollte man in allen eventuellen Fluchtgruppen vertreten sein, um Kontrolle auszuüben und dabei die ärgsten Konkurrenten von Maurice Ballerstedt in Schach zu halten.

Dabei ging die Taktik durch aufopferungsvolle Arbeit insbesondere von Max Benz-Kuch und Patrick Dietze auf, wobei das Feld die meiste Zeit des Rennens zusammenblieb. In der Schlussrunde gab es mehrere Stürze und so zerteilte sich das Feld in diverse, kleine Gruppen, so dass mit Leon Eduard Brescher vom Team Wipotec Rheinland-Pfalz und Albert Gathemann am Ende nur zwei Fahrer übrigblieben, die aus einer zuletzt 12-köpfigen Spitzengruppe um den Sieg stritten. Dabei hatte der Berliner zwar das Nachsehen, aber der zweite Platz konnte sich allemal sehen lassen und trug dazu bei, dass der Landesverband Berlin in der Tagesmannschaftswertung triumphierte. Mit nur 12 Sekunden Rückstand erspurtete sich Maurice Ballerstedt noch einen ausgezeichneten 8. Platz und auch Max Benz-Kuch konnte mit seinem 23. Platz mit 59 Sekunden Rückstand mehr als zufrieden sein.

Damit wurde das Ziel, die Führung von Maurice Ballerstedt in der Gesamt-Einzelwertung der Rad-Bundesliga zu verteidigen, erreicht, obwohl das Team aufgrund von internationalen Einsätzen für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ohne Calvin Dik und Elias Richter antreten musste und darüber hinaus auch Jakob Antkowiak fehlte. Mit nunmehr 549 Punkten führt Maurice Ballerstedt das Feld der 153 platzierten Fahrer knapp vor Jakob Geßner vom STEVENS Juniorenteam Thüringen mit 543 Punkten und Franz Werner vom Junioren Schwalbe Team Sachsen mit 529 Punkten an. Durch seinen zweiten Platz verbesserte sich Albert Gathemann mit 421 Punkten in der Gesamtwertung auf Platz 6 und auch der zweite Platz des Berliner Juniorenteams gemeinsam mit dem Junioren Schwalbe Team Sachsen in der Gesamt-Mannschaftswertung mit jeweils 95 Punkten hinter dem Team Auto Eder Bayern mit 112 Punkten ist aller Ehren wert. Das zahlenmäßig unterlegene Berliner Team hat mit dem Auftritt in Bellheim eine absolut überzeugende Vorstellung geboten.

Die Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren am kommenden Samstag in Otter und im Mannschaftszeitfahren am ersten September-Wochenende in Genthin werden schon eine Vorentscheidung bringen, bevor die Bundesliga am 07. Oktober 2018 mit dem Straßenrennen am Bilster Berg abgeschlossen wird.

Bernd Mülle

  

 

- Maurice Ballerstedt und Paula Leonhardt & Co. überzeugen erneut –

Das letzte Wochenende in Karbach mit dem Rennen der „Müller-Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ der Junioren im Rahmen der 31. Main-Spessart-Rundfahrt und den Sichtungsrennen für die weibliche und männliche Jugend brachte für die jungen Talente des Berliner Radsports einige ganz hervorragende Ergebnisse. Überragender Fahrer bei der männlichen Jugend war Marco Brenner von der RSG Ansbach, der dem Rennen seinen Stempel aufdrückte, die 69 km in 1:43:12 Stunden absolvierte und sich im Alleingang mit einem Vorsprung von fast 1:30 Minuten vor einem Verfolgerduo durchsetzte, aus dem der Berliner Henning Sage vom Marzahner RC 94 als Zweiter vor Jan-Marc Temmen (SG Radschläger Düsseldorf) die Ziellinie überquerte. Über zwei Minuten verlor das Hauptfeld mit dem bisherigen Spitzenreiter in der Jugendsichtung Plinius Naldi vom RSV Ellmendingen, der auf Platz sieben einkam und die Führung mit nur einem Punkt Rückstand an Marco Brenner (160 Punkte) verlor, der auch die Sprint- und Bergwertung anführt. Mit jetzt 54 Punkten hat sich Henning Sage auf den 20. Platz als einziger Berliner unter bisher 68 Platzierten hervorgearbeitet.

Bei der weiblichen Jugend mussten 52 km zurückgelegt werden und der Sieg von Sarah Kastenhuber vom RSV Irschenberg nach einer Fahrzeit von 1:32:27 Stunden fiel ebenfalls recht deutlich aus, wobei das Feld mit 1:30 Minuten Rückstand um Platz zwei spurtete, der an Lea Waldhoff von der TSG Leutkirch vor der Lokalmatadorin Linda Riedmann von der RV Concordia Karbach ging. Es war ein sehr selektiver Rennverlauf, bei dem das 40-köpfige Fahrerfeld zunächst in kleinere Gruppen zerfiel, aber man war sich nicht so recht einig, so dass in der Schlussrunde wieder eine größere Gruppe in Front lag. Die stark fahrende Fabienne Jährig vom SC Berlin zeigte sich mutig mit Attacken, jedoch schaffte sie es nicht, sich entscheidend abzusetzen. Das gelang dann Sarah Kastenhuber, während die Berlinerinnen des SC durch Paula Leonhardt und Fabienne Jährig mit den Plätzen 5 uns 6 ebenso glänzen konnten wie ihre Vereinskameradin Josephine Körnig, die auf Platz 10 einkam. In der Gesamtwertung nimmt nach sechs Rennen Lucy Mayrhofer vom RV Radlerlust Gomaringen mit 148 Punkten Platz 1 vor Berlins Aushängeschild Paula Leonhardt ein, die 140 Punkte auf ihrem Konto hat. Auch die Plätze 6 für Fabienne Jährig mit 91 Punkten und 8 für Josephine Körnig mit 84 Punkten unter bislang 40 Platzierten sind aller Ehren wert.

Das Rennen der Junioren ging über 121 km und bei großer Hitze kam es schon zur Rennhälfte zur Vorentscheidung, als sich eine 12-köpfige Gruppe mit den beiden Fahrern des SC Berlin, Maurice Ballerstedt und Albert Gathemann, absetzte. Beide harmonierten ausgezeichnet, sprachen sich ab und so attackierte Albert Gathemann in der Schlussrunde, doch wurde er 15 km vor dem Ziel wieder eingefangen. Schließlich blieben nur sieben Fahrer an der Spitze übrig und als es zum Endspurt kam, war Kim Alexander Heiduk vom WRSV-Holczer-Radsport-Team der Schnellste, der Maurice Ballerstedt und Jakob Geßner vom STEVENS Juniorenteam Thüringen nach einer Fahrzeit von 3:01:02 Stunden auf die weiteren Podiumsplätze verwies. Für Albert Gathemann blieb noch ein sehr guter 9. Platz mit einem Rückstand von 2:08 Minuten übrig und gemeinsam mit Calvin Dik vom RSV Werner Otto auf Platz 21, für den er auf dem schweren Kurs hart arbeiten musste, schafften Berlins Junioren in der Tagesmannschaftswertung einen ausgezeichneten 3. Platz. Durch den hervorragenden zweiten Platz übernahm Maurice Ballerstedt in der Gesamteinzelwertung der Rad-Bundesliga die Führung in Abwesenheit von Henri Uhlig vom Team DIATEST-City Bike VC-Darmstadt, der für die Nationalmannschaft bei der Tour du Pays de Vaud im Einsatz war, mit 435 Punkten vor Henri Uhlig mit 433 Punkten. Zwischen beiden scheint sich ein spannender Zweikampf zu entwickeln, zumal auch Maurice Ballerstedt ebenso wie Henri Uhlig erst bei drei von vier Rennen dabei war. Mit jeweils 384 Punkten sollten aber Kim Alexander Heiduk und Franz Werner sowie Jakob Geßner mit 358 Punkten und der erst zweimal in den Punkterängen platzierte Marius Mayrhofer mit 305 Punkten nicht unterschätzt werden, zumal noch sechs weitere Rennen ausstehen. In der Gesamt-Mannschaftswertung liegen Berlins Junioren mit 65 Punkten auf dem vierten Platz hinter dem Team Auto Eder Bayern (87), dem WRSV-Holczer-Radsport-Team (83) und dem Junioren Schwalbe Team Sachsen (74). Das zweite Berliner Team Paul Voss Development ist mit 44 Punkten auf Platz 8 ebenfalls gut unter insgesamt 20 Teams platziert.

Bernd Mülle

Auftakt zur „Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ verbreitet Optimismus

Am letzten Aprilwochenende startete die mit Spannung erwartete Rad-Bundesliga der Junioren bei Rund um Düren und schon zwei Tage später am 01. Mai folgte in Frankfurt der zweite Höhepunkt, der den Verlierern beim Auftakt schnell die Möglichkeit zur Revanche bot, wobei die Youngster in dieser Saison erneut gemeinsam mit der Masterklasse an den Start gehen. Dabei war auch internationale Konkurrenz aus der Schweiz und von starken Niederländern, die in Düren gleich mit einem Doppelsieg für Furore sorgten. Insgesamt 141 Fahrer nahmen das Rennen in Angriff, darunter aus Berlin das Landesverbandsteam mit Fabian Dreier, Max Benz-Kuch, Jakob Antkowiak, Calvin Dik, Patrick Dietze, Albert Gathemann und Maurice Ballerstedt sowie das Paul Voss Development Team mit Lennart Jung, Jost Zankel, Luca Bockelmann, Maximilian Meyer, Pepe Voß und Matteo Oberteicher.

Am Start bei nur neun Grad Celsius und Regen ahnte man nichts Gutes, aber nach etwa einer Stunde ließ sich auch einmal die Sonne blicken. Insgesamt aber eher schlechtes Wetter, das zu Stürzen und Defekten führte und das Hauptfeld arg zersplitterte. Auf dem sehr selektiven und anspruchsvollen Kurs gab es viele Herausnahmen aufgrund 10-minütiger Karenzzeit, so dass am Ende nur 88 Fahrer das Ziel erreichten und auch fünf Berliner Fahrer, darunter Calvin Dik, das Rennen nicht zu Ende fuhren. Rund 30 Fahrer bildeten am Ende die Kopfgruppe, aus der sich 10 km vor dem Ziel Albert Gathemann absetzen konnte, aber sein ambitionierter Ausreißversuch letztlich scheiterte. Auch der gestürzte Fabian Dreier versuchte noch in einer Spitzengruppe sein Glück, wurde aber ebenfalls eingeholt und der schnelle Maurice Ballerstedt ging schließlich als Vierter in die Zielkurve. Als der vor ihm liegende Fahrer stürzte, konnte er nicht mehr ausweichen und so musste er seine gute Chance aufs Podium begraben. Mit dem 36. Platz und einem Rückstand von 1:40 Minuten wurde er unter Wert geschlagen, während Albert Gathemann auf Platz 15 und Fabian Dreier auf Platz 23 mit lediglich zwei Sekunden Rückstand gut platziert waren.

Vier Fahrer hatten sich am Ende leicht absetzen können und so gab es schließlich einen niederländischen Doppelsieg durch die Fahrer des Cervelo-GOODZO Development Teams Casper van Uden vor Sven Hassert, die die besten Deutschen Henri Uhlig von DIATEST-City Bike Darmstadt und Marius Mayrhofer vom Team Wipotec RLP auf die weiteren Plätze verwiesen. Bester des Paul Voss Development Teams war Jost Zankel auf Rang 34, der 27 Sekunden Rückstand aufwies. In der Mannschaftswertung belegte der Landesverband Berlin einen guten 7. Platz, der die gute taktische Leistung des Teams widerspiegelt. „Die Leistung bei diesem schweren Rennen hat gepasst und läßt auf kommende Erfolge hoffen“, war Berlins Verantwortlicher Michael Bräunig durchaus zufrieden. Für das Paul Voss Development Team reichte es zu Platz 12 unter insgesamt platzierten 15 Teams. Immerhin blieben durch die vielen Ausfälle fünf Teams ohne Punkte, die nun beim nächsten Rennen in Frankfurt am 01. Mai gefordert sind.

Berliner Landesverband feiert sensationellen Sieg in Frankfurt durch Maurice Ballerstedt

Auch der zweite Platz geht nach Berlin für Luca Bockelmann vom Paul Voss Development Team

Aus Berliner Sicht war die gleiche Streitmacht in Frankfurt dabei, die in Düren ein durchaus achtbares Rennen bestritten hatte, aber bedingt durch Stürze in die Entscheidung nicht mehr eingreifen konnte. Optimismus vor dem Start herrschte dennoch in Frankfurt bei bestem Wetter kurz vor dem Start, obwohl man sich der Schwere des Rennens mit drei Bergwertungen bewußt war. Für Berlins Ausnahmeathlet auf der Bahn Calvin Dik sicherlich ein etwas zu schwerer Kurs mit kernigen Anstiegen, der ihm nicht gerade entgegenkommt. Aber mittlerweile gibt es mit Albert Gathemann und Maurice Ballerstedt weitere Fahrer, die zuletzt beim SC Berlin einen großen Sprung gemacht haben und beide noch dem jüngeren Jahrgang angehören. Man durfte also gespannt sein auf das Abschneiden der Berliner, die erneut auf den erkrankten Elias Richter verzichten mussten und sich dennoch laut Betreuer Michael Bräunig einiges ausrechneten. Das galt auch für das Optimismus ausstrahlende zweite Berliner Team Paul Voss Development um den starken Jost Zankel, der ebenfalls in Düren einem Sturz im Finale nicht ausweichen konnte.

Von Anfang an war es ein sehr offensives Rennen mit zwei Spitzengruppen, wobei sich die Berliner noch zurückhielten. Die vorherrschende Unruhe im Feld führte auch zu Stürzen und so wurde auch Jakob Antkowiak darin verwickelt, der später mit Schmerzen aufgeben musste. Für Calvin Dik, der sich zunächst sehr engagiert zeigte, kam später am Mammolshainer Berg der Mann mit dem Hammer, er musste abreißen lassen und landete schließlich im geschlagenen Feld. Gleiches galt auch für Max Benz-Kuch, während Albert Gathemann erneut mit offensiver Fahrweise überzeugen konnte und sogar eine Ausreißergruppe mit initiierte, die aber wieder kurzfristig gestellt wurde. Mit Übersicht immer vorn dabei war Fabian Dreier und auch Maurice Ballerstedt fuhr konzentriert und fokussiert im vorderen Feld, das sich auf etwa 30 Fahrer reduziert hatte.

Zu Beginn der drei Schlussrunden vor der Alten Oper setzten sich mit Maurice Ballerstedt, Luca Bockelmann und Georg Steinhauser vom WRSV-Holczer-Radsport-Team drei Fahrer ab, die noch einen Vorsprung von 19 Sekunden ins Ziel retten konnten. Die schnellsten Beine hatte dann Maurice Ballerstedt, der Luca Bockelmann im Zweierspurt distanzierte, während Georg Steinhauser mit zwei Sekunden Rückstand als Dritter ins Ziel kam, bevor Marius Mayrhofer vom Team Wipotec RLP den Spurt des Feldes um Platz vier gewann. Für Albert Gathemann, Lennart Jung vom Paul Voss Development Team und Fabian Dreier blieben zeitgleich die Plätze 26, 27 und 28 übrig, so dass beide Berliner Teams sich hervorragend aus der Affäre zogen. Das bedeutete gleichzeitig nach zwei Bundesligarennen für den Landesverband Berlin Platz 1 mit 44 Punkten in der Gesamtmannschaftswertung vor dem Schwalbe Team Sachsen mit 41 Punkten und dem WRSV-Holczer-Radsport-Team mit 38 Punkten. Mit 30 Punkten auf einem ebenfalls ausgezeichneten Platz 8 unter insgesamt 19 platzierten Teams liegt das Paul Voss Development Team, das damit ebenfalls noch alle Chancen für eine auch am Ende gute Platzierung besitzt. In der Gesamteinzelwertung führt nach zwei von insgesamt 10 Rennen Henri Uhlig von DIATEST-City Bike Darmstadt mit 318 Punkten vor Marius Mayrhofer mit 300 Punkten und Maurice Ballerstedt mit 255 Punkten, wobei Luca Bockelmann als Bester des Paul Voss Development Teams auf Platz 6 mit 207 Punkten ebenfalls gut im Rennen liegt.

Bernd Mülle

13.Platz für Elias Richter bei Junioren-Bundesliga in Karbach

- Berlins Nachwuchs erreicht 6. Platz in der Mannschaftswertung –

Mit insgesamt sechs Fahrern war der Landesverband Berlin unter der Regie von Landestrainer Dieter Stein (in Vertretung von Volker Winkler) und Horst Müller beim zweiten Bundesligarennen der Saison in Karbach vertreten. Bei der 30. Main-Spessart-Rundfahrt sollte es ursprünglich über 121,1 schwere Kilometer gehen, die von Calvin Dik vom RSV Werner Otto, Elias Richter vom Marzahner RC 94, Fabian Dreier vom SC Berlin, Jakob Antkowiak vom BSV AdW Berlin, Max Benz-Kuch vom Berliner TSC und Maciej-Marek Litkowski von den Zehlendorfer Eichhörnchen in Angriff genommen wurden.

Aufgrund der hohen Temperaturen um 31 Grad wurde das Rennen um eine Runde, die 17,3 Kilometer betrug, auf sechs Runden gekürzt, so dass am Ende 103,8 Kilometer absolviert waren. Für Calvin Dik lief es von Beginn an nicht optimal, denn schon nach 13 Kilometern erlitt er einen Hinterradschaden, wobei er aber am Ende der ersten Runde das Fahrerfeld wieder erreichte. Dann war es Maciej-Marek Litkowski, der zu Beginn der zweiten Runde am Berg abreißen lassen musste und auch Calvin Dik erlitt dieses Missgeschick eine Runde später. Zu diesem Zeitpunkt gab es eine dreiköpfige Spitzengruppe mit Alexander Tarlton vom Team Wipotec RLP, Michel Gießelmann vom ROSE Team NRW und Nikolas Einhaus vom Landesverband Baden, die einen Vorsprung von zeitweise drei Minuten herausgefahren hatten.  

Diese Gruppe behauptete sich an der Spitze bis ins Ziel, wo der Vorsprung noch 2 Minuten betrug und Michel Gießelmann im Zweierspurt Nikolas Einhaus niederrang. Mit sieben Sekunden Rückstand musste Alexander Tarlton noch kurz vor Schluss seine Weggefährten ziehen lassen, während sich eine sechsköpfige Verfolgergruppe um den Vizeweltmeister der Junioren auf der Straße und aktuellen Deutschen Cross-Meister Niklas Märkl vom Team Wipotec RLP gebildet hatte, der den Spurt um Platz vier für sich entscheiden konnte. Das große Feld mit rund 40 Fahrern folgte mit 3:04 Minuten Rückstand, aus dem mit Daniel Gundall ein weiterer Fahrer vom Team Wipotec RLP den Spurt um Platz zehn gewann und hier als bester Berliner Elias Richter einen guten 13. Platz erspurtete. Mit dieser Gruppe ins Ziel kamen auch Fabian Dreier auf Platz 38 und Max Benz-Kuch, der trotz Vorderradschaden wieder aufschließen konnte und den 42. Platz belegte.

Ebenfalls mit dieser Gruppe ins Ziel kamen auch die drei Fahrer des in Berlin beheimateten Paul Voss Development Teams, aus dem Lennart Jung und Jost Zankel von der Schöneberger RV Iduna sowie Luca Bockelmann von der RRG Bremen auf den Plätzen 19, 34 und 43 landeten.

Von 103 gestarteten Fahrern erreichten 85 das Ziel, darunter auch weitere Berliner Fahrer wie Jakob Antkowiak, der eingangs der sechsten Runde zurückgefallen war und Platz 52 belegte, sowie Maximilian Meyer vom Paul Voss Development Team (68.), Calvin Dik (77.) und Joe Grabowsky vom Paul Voss Development Team, der sich als 80. platzierte. Unter den Fahrern, die das Rennen nicht beendeten, gehörten neben den Berlinern Maciej-Marek Litkowski und Pepe Voß vom Paul Voss Development Team auch so erfolgreiche Fahrer wie Rico Brückner vom Schwalbe Team Sachsen, der in dieser Saison schon 9 Siege erringen konnte, Erik Vater und Jonas Onnecken vom Landesverband Brandenburg sowie Oscar Uhlig vom RSC Kelheim. 

In der Tages-Mannschaftswertung, die das ROSE Team NRW gewann, belegte der Landesverband Berlin unter 13 platzierten Teams einen guten 6. Platz unmittelbar vor dem Paul Voss Development Team, das in der vom Landesverband Baden vor dem Team Wipotec RLP und dem ROSE Team NRW angeführten Gesamt-Mannschaftswertung auf dem 8. Platz rangiert. Der Landesverband Berlin, der beim ersten Rennen in Frankfurt/Main nicht punkten konnte, liegt derzeit auf Platz 10 unter 14 in dieser Wertung registrierten Teams.

Die Einzelwertung wird von Michel Gießelmann mit 288 Punkten angeführt vor Niklas Märkl mit 278 Punkten und Nikolas Einhaus mit 277 Punkten, während der Sieger des Auftaktrennens Aaron Sommer vom Team Auto Eder Bayern auf Platz vier mit 266 Punkten ebenfalls aussichtsreich im Rennen liegt. Bester Fahrer aus den beiden Berliner Teams mit 138 Punkten ist Lennart Jung als 19. vor Luca Bockelmann (21.) mit 133 Punkten, Fabian Dreier (30.) mit 98 Punkten, Jost Zankel (40.) mit 81 Punkten und Elias Richter (42.) mit 80 Punkten. Insgesamt platziert haben sich in dieser Wertung bislang 95 Fahrer.

 

Bernd Mülle

Über den Verband

Kontakt

Folge uns