Die diesjährigen 28. Ostdeutschen Meisterschaften fanden in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns, Schwerin, statt. Aus diversen Gründen war eine Anreise am Tag davor nicht möglich, sodass Sportlerinnen, Sportler, Trainer und Eltern sich samstags um 5:30 Uhr auf den Weg in die Palmberg Arena machten, wo normalerweise Bundesligaspiele im Volleyball stattfinden. Der Tag begann um 9 Uhr mit dem Einlaufen der Sportlerinnen und Sportler aus den einzelnen Bundesländern.

Katarina, die an diesem Tag Geburtstag hatte, eröffnete gemeinsam mit ihrem Bruder Alexander die Wettkämpfe für den SF Kladow im 2er-Kunstradfahren der offenen Klasse. Die Geschwister fuhren gewohnt sauber und konzentriert, sodass sie einen guten 5. Platz erreichen konnten. Anschließend machte sie sich selbst ein Geburtstagsgeschenk und fuhr zum ersten Mal den Aufgang zum Lenkersitzsteiger in ihrem Programm, wodurch es ihr gelang in die Top 6 der Schülerinnen U13 zu fahren. Für eine weitere Überraschung sorgten Julia und Charlotte, die im Zweier-Kunstradfahren der Frauen als sie nach einer zittrigen Vorstellung den Ostdeutschen Vizemeistertitel nach Berlin holen konnten.

Dass die Teams des SF Kladow im Mannschaftsfahren eine nationale Klasse besitzen, bewiesen die Vierer und Sechser eindrucksvoll. Meret, Merit, Katarina und Sophia erreichten einen sehr guten dritten Platz, während der 4er der Frauen mit Linnea, Linda, Melina und Hannah, sowie der 6er der Juniorinnen mit Johanna, Kira, Meret, Melina, Linnea und Hannah jeweils Ostdeutsche Meister 2018 wurden.

Weitere Platzierungen im Einer-Kunstradfahren erreichten Linda (5. Platz), Henrike (5. Platz), Meret (6. Platz) und Alexander (4. Platz).

Diesen erfolgreichen und sehr langen Sommertag beendeten einige Sportlerinnen, Trainerinnen und Eltern mit einem erfrischenden Bad in einem Schweriner See, bevor es zurück auf die Autobahn ging.

Nicole Schulze

Bisher hatten sich vor allem die Einrad-Teams der Sportfreunde Kladow für nationale Wettkämpfe qualifiziert, fuhren zu Halbfinals und Deutschen Meisterschaften in ganz Deutschland. Dieses Frühjahr gelang dieses Kunststück zum ersten Mal einer Einzelsportlerin im Einer-Kunstradfahren der Juniorinnen.

Bei hart umkämpften Berliner Meisterschaften hatte sich Meret hauchdünn gegen Henrike (beide SF Kladow) behaupten können (siehe Anstoss vom Frühjahr) und sich somit für das 3. Junior-Masters im bayerischen Mönchberg qualifiziert.

Die Junior-Masters Serie dient der Qualifikation zur Europameisterschaft, sodass sich hier die Besten aus ganz Deutschland in mehreren Wettkämpfen messen. Dementsprechend perfekt organisiert fand der Wettkampf in einer sehr großen Halle mit vielen Zuschauern statt.

Im Einer-Kunstradfahren der Juniorinnen ist die Konkurrenz aus Erfahrung immer am größten und das Jahr 2018 stellte dahingehend auch keine Ausnahme dar. In einem Starterfeld von 43 Starterinnen waren wir begeistert, dass Meret nicht die geringste Punktzahl aufstellte. Frei von jeglichem Druck, da die Qualifikation zu diesem sportlichen Ereignis bereits die Erreichung des Ziels bedeutete, fuhr Meret konzentriert, gespannt und ohne größere Fehler ihr Programm. Mit 88,21 Punkten konnte sie ihre persönliche Bestleistung verbessern und erreichte einen zufriedenstellenden 40. Platz. Anschließend konnten wir entspannt den Höchstleistungen der anderen Sportler und Sportlerinnen zusehen und freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir vielleicht sogar mit mehreren Sportlerinnen zu diesem tollen Wettkampf fahren können.

Nicole und Julia Schulze

Wenn die Handys glühen

Ja, genauso und nicht anders kann man unseren Auftakt zur Berliner Meisterschaft der Junioren beschreiben. Am Sonntag, den 25. Februar 2018, fand die Berliner Meisterschaft in Märkisch Buchholz statt. Am Freitag überschlugen sich die WhatsApp Nachrichten in unserer Radsportgruppe.                   

Zwei Sportlerinnen vom   6 er Team Einrad waren erkrankt. Nun hieß es handeln, denn die Qualifikation für das Halbfinale der Deutschen Meisterschaft ist nun mal nur durch die Teilnahme an der Berliner Meisterschaft und der dort erfahrenen Qualifikationspunkte zu erreichen. Ziemlich schnell wurde klar, dass eine Sportlerin definitiv nicht starten konnte und unsere Ersatzfahrerin noch einmal am Samstag die entsprechende Position üben und verfestigen sollte. Die zweite  erkrankte Sportlerin sollte und wollte sich am Samstag auf jeden Fall noch schonen. Demnach musste der Trainer den Part dieser Sportlerin mit laufen. Es wurde geübt und geübt, damit das Programm saß. Am Sonntag war die Aufregung natürlich riesengroß. Wird das Programm laufen ohne Sturz? Können alle ihre beste Leistung auf den Punkt genau abrufen, obwohl ein kontinuierliches Training vor diesem wichtigen Wettkampf mit allen Sportlerinnen nicht möglich war?

Tatsächlich bewiesen alle sechs Sportlerinnen einschließlich unserer Ersatzfahrerin  Nervenstärke und Können und erfuhren bei einer aufgestellten Punktzahl von 154,50 Punkten eine ausgefahrene Punktzahl von 126,55 und somit die Qualifikation zum Junior-Mannschafts-Cup am 17. März2018 in Lengerich (Westfalen).

Doch der 6er war nicht unsere einzige Mannschaft, auch hatten wir noch unsere erfolgreiche 4 er Einrad Mannschaft am Start. Die 4 fuhren im letzten Jahr noch bei den Schülern und sind in diesem Jahr das erste Mal bei den Junioren dabei. Hinzu kommt, dass in dieser Mannschaft eine neue, junge, unerfahrene Sportlerin das Team ergänzt hat, da eine andere Fahrerin ausgeschieden war. Also war auch hier die Aufregung groß. Doch durch die Sicherheit und Erfahrung der 3 anderen im Team und durch den Fleiß der neuen Sportlerin, die auch im Wohnzimmer, Keller und immer, wann und wo es möglich war, trainierte, konnten sie mit einer aufgestellten Punktzahl von 97,90 Punkten und einer ausgefahrenen Punktzahl von 78,23 ebenfalls die Qualifikation  für den Junior-Mannschaftscup erreichen. Keiner hätte das von diesem neu zusammengesetzten Team  erwartet, daher war auch hier die Freude umso größer.

Doch der Krimi ging weiter, wir hatten auch noch drei Berliner im 1 er Kunstradfahren am Start, davon 2 von den Sportfreunden Kladow. Wer wird Berliner Meister werden? Das Ergebnis am Ende war so knapp wie kaum denkbar. Zwei Sportlerinnen fuhren 88,11 Punkte aus. Meret de Vries errang die Berliner Meisterschaft mit einer aufgestellten Punktzahl von 99,30 und einer ausgefahrenen Punktzahl von 88,11, das macht ein Abzug von 11, 19.  Henrike Viergott erreichte  mit einer aufgestellten Punktzahl von 100,10 und einer ausgefahrenen Punktzahl von 88, 11 den Vizetitel mit einen Abzug von 11,99. Den dritten Platz belegte eine Sportlerin vom Spandauer RV mit einer ausgefahrenen Punktzahl von 61,10. Mit dem Titel der Berliner Meisterin und der ausgefahrenen Punktzahl hat sich Meret für das 3. Junior Masters  qualifiziert. Super!!

Das war ein sehr spannendes und erfolgreiches Wochenende, welches uns Eltern und Trainern viele feuchte Hände bereitet hat.

Nicole Schulze

Foto: N. Schulze

Am 18. Februar durften die Einrad- und Kunstradfahrer-/innen der Sportfreunde Kladow nach langem Training und wenigen Wettkämpfen im 2. Halbjahr zeigen, was sie neues erlernt haben. Beim ersten Wettkampf im Jahr ist es immer sehr spannend zu sehen, was die Sportler-/innen aus den anderen Vereinen erlernt haben und wie fleißig jede/jeder trainiert hat. Da wir mit den anderen Vereinen gemeinsame Trainingslager beispielsweise im Sommer bzw. an mehreren Wochenenden erleben, weiß man, wie lange es dauert, z. B. den Übergang zum Kehrhang oder den  Sattelstand zu erlernen. Umso größer ist die Freude, wenn man sieht, dass diese oder jene Übung im Programm der Sportler-/in enthalten ist und dann auch noch funktioniert. Natürlich besteht auch der Anspruch durch Fleiß, seine eigene Punktzahl nach oben zu schrauben. Auch unsere Sportler-/innen konnten neue Übungen ins Programm aufnehmen.

Der erste Wettkampf verlief aus Sicht der Sportfreunde sehr erfolgreich. Wir haben an 10 Disziplinen teilgenommen und konnten drei 1. Plätze, einen 2. Platz sowie drei 3. Plätze belegen. Nun  freuen wir uns auf die nächsten zwei Pokalrunden. Am Ende dieser Serie werden die beiden besten Pokalrunden gewertet, die dritte hingegen entspricht einer Streichwertung, somit wird am Ende der Saison der Gesamtsieger der einzelnen Disziplinen ermittelt. Zwischendurch besteht die Möglichkeit sich durch besonders gute erfahrene Punktzahlen für Meisterschaften zu qualifizieren. Wir Trainer-/innen wünschen allen Sportler-/innen weiterhin so viel Spaß!

Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen und mich herzlich bei unseren Kampfrichter-/innen (Sebastian, Frauke und Ulrike) bedanken, die jedes Mal – und das den ganzen Tag – für uns bei den Wettkämpfen werten.

Nicole Schulze

Foto: N. Schulze

Über den Verband

Kontakt

Folge uns