Es ist Herbst und die Tage werden kürzer und kälter. Die richtige Zeit, die Radball-Saison zu starten und den Ball in der warmen Sporthalle wieder mit dem Rad hinterher zu jagen. In Berlin wird die Saison wie in den vergangenen Jahren durch das Traditionsturnier um den Alfred Lippert Preis eingeläutet.

In diesem Jahr findet das Turnier am 11. November in der Sporthalle der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule statt. Am Start sind Mannschaften aus der ersten und zweiten Bundesliga und auch junge ambitionierte Mannschaften aus der Oberliga. Das Turnier beginnt um 13 Uhr.

Herzlich eingeladen sind alle Sportfreunde des Berliner Radsportverbandes und alle interessierten Zuschauer. Der Eintritt ist frei. Wie auch in den Vorjahren wird dieses Turnier durch die Alfred Lippert Stiftung und den Berliner Radsport Verband unterstützt.

 

Termin: 11. November 2017

Beginn: 13.00 Uhr, Ende ca. 18.00 Uhr

 

Ort:      Sporthalle der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule

            Neues Ufer 6, 10553 Berlin

Der Eintritt ist frei

T. Körner

Fachwart Radball 

Nach einer aussergewöhnlich starken Saison stehen die beiden Berliner Radballer der RVg Nord-Berlin Christian Rochler und Torsten Selent an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga Gruppe Nord.

Am ersten von insgesamt sechs Spieltagen lief es noch nicht rund und es sah noch nicht danach aus, dass sich die beiden Berliner am Ende ganz nach vorne schieben würden. Zwei Unentschieden gegen Krofdorf 2 und Hannover und ein Sieg gegen Krofdorf 1 brachten die ersten fünf von neun möglichen Punkten. Damit belegten sie den sechsten Tabellenrang von insgesamt zwölf Mannschaften nach diesem ersten Durchgang in Krofdorf. Jedoch mit jedem Spieltag steigerte sich die erste Mannschaft der RVg Nord-Berlin.

Der zweite Spieltag in Berlin brachte gleich drei Siege und damit neun Punkte. Nur gegen Niederlauterstein mussten sie sich geschlagen geben. Mit diesem Ergebnis schafften sie es auf den zweiten Tabellenrang. Am dritten Spieltag in Magdeburg räumten sie dann komplett ab und entschieden alle vier Spiele für sich. Sie schoben sich zum Ende der Hinrunde mit 26 Punkten ganz nach oben auf den ersten Tabellenplatz mit vier Punkten Vorsprung vor dem zweitplatzierten Krofdorf 2.

Am 29. April fand der vierte Spieltag in Halle statt. Beinahe hätten sie aufgrund von Staus ihr erstes Spiel gegen Hannover verpasst. Kurz vor Anpfiff des ersten Spiels erreichten sie die Sporthalle und sprangen sofort auf ihre Räder. Sie hatten sich schon zuvor auf der Fahrt umgezogen. Trotz der Aufregung auf der Hinfahrt konnten Christian und Torsten an diesem Tag wieder alle Spiele für sich entscheiden (Hannover 2:1, Krofdorf 2 4:1, Krofdorf 1 3:1) und den Vorsprung gegenüber dem zweitplatzierten RC Lostau auf 5 Punkte vergrößern. Auch am fünften und vorletzten Spieltag zeigte sich das Berliner Duo formstark. Erneut konnten sie 3 Siege und damit 9 Punkte einfahren und ihren Vorsprung auf 9 Punkte nun vor Krofdorf 1 ausbauen.

Am sechsten und letzten Spieltag am 24. Juni in Mücheln waren nur noch vier Punkte für den sicheren Erhalt des ersten Platzes erforderlich. Das erste Spiel gegen Magdeburg endete mit einem 1:1 Unentschieden und somit dem ersten Punkt an diesem Tag für die Berliner. Die nächsten 3 Punkte gewannen sie mit einem 5:4 gegen Lostau und hatten damit vier Punkte zusammen und ihren ersten Platz verteidigt. Diese Punkte waren auch notwendig, da ihre Verfolger Krofdorf 1 an diesem Tag alle Spiele gewannen und 12 Punkte einfuhren. Jedoch hatten die Berliner im Endergebnis den einen entscheidenden Punkt mehr als Krofdorf 1 und damit ein Ticket für die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga anläßlich der Deutschen Meisterschaft am 21. Oktober in Hamburg gewonnen.

(Zwölf Mannschaften spielen in der 2. Bundesliga Gruppe Nord. Die Liga ist in vier Gruppen zu je 3 Mannschaften aufgeteilt. Auf jedem der drei Spieltage in der Hin- und der Rückrunde trifft eine Gruppe auf eine der drei anderen Gruppen.)

Endergebnis der 2. Bundesliga Radball Gruppe Nord

  1. RVg Nord-Berlin 48 Pkt. Christian Rochler / Torsten Selent
  2. Krofdorf 1 47 Pkt. Luca Wagner / Sascha Götz
  3. Krofdorf 2 40 Pkt. Jens Häuser / Kai Kraft
  4. RC Lostau 39 Pkt.   Rüdiger Czarnetzki / Denny Schwiesau
  5. VfH Mücheln 34 Pkt.   Mike Rödger / Marc Wöllner
  6. Niederlauterstein 32 Pkt.   Marco Buschbeck / Lucas Neubert
  7. Hannover 29 Pkt.   Stephan Sänger / Christian Kühn
  8. PSV Magdeburg 28 Pkt.   Ronny Sievers / Matthias Gollos
  9. RVC Steinwiesen 28 Pkt.   Markus Michel / Sebastian Rehmet
  10. Lückersdorf-Gelenau 20 Pkt.    Marco Richter / Ricardo Slota
  11. Reideburger SV 19 Pkt.   Christian Niendorf / Thomas Hesselbarth
  12. Großkoschen 2 18 Pkt.   Oliver Noack / Daniel Lehmann

 

Tim Körner

 

Demminer RV gewinnt Radballturnier um den Alfred-Lippert-Preis

Am 5. November wurde erneut das Radballturnier um den Alfred-Lippert-Preis in Berlin ausgetragen. Das Turnier fand in diesem Jahr in der kleinen Sporthalle der Erika-Mann-Grundschule statt, da die Sporthalle am Neuen Ufer in diesem Jahr wegen Bauarbeiten nicht genutzt werden konnte. Am Start waren vier Mannschaften aus der zweiten Bundesliga (Post SV Magdeburg, FSV Brandenburg, RSV Großkoschen und RVg Nord Berlin) und drei Mannschaften der Oberliga  mit Ambitionen auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga (Ruppiner RSC, Hamburg-Bille und Demminer RV).

Die Titelverteidiger vom vorigen Jahr waren die Berliner Gastgeber in der gewohnten Besetzung mit Christian Rochler im Tor und Torsten Selent als Verteidiger. Beide hatten eine gute Saison hinter sich mit einem vierten Platz in der zweiten Bundesliga Gruppe Nord und mehreren Turniersiegen, darunter auch der Berlin-Brandenburg Pokal. Beide waren in bester Form an diesem Tag und hoch motiviert, den Titel zu verteidigen.

Die beiden Berliner gewannen ihre ersten beiden Spiele gegen die Mannschaften vom Ruppiner RSC und FSV Brandenburg und konnten auch gegen einen ihrer stärksten Gegner in der 2. Bundesliga, der zweiten Mannschaft des RSV Großkoschen, punkten (5:3 Tore). Im vierten Spiel trafen sie auf die Mannschaft des Demminer RV. Diese hatten neben den Berlinern als einzige Mannschaft ebenfalls ihre ersten 3 Spiele gewonnen. Somit war das Spiel Demmin gegen Berlin eine erste Vorentscheidung auf den Turniersieg.

In der ersten Minute legten die Berliner vor, indem Torsten Selent frei vor dem gegnerischen Tor die Chance nutzte und das 1:0 schoss. Kurz darauf starteten die Demminer einen Angriff und es gelang ihnen auch ein Schuss auf das Tor, der jedoch so unglücklich am Berliner Torwart abprallte, dass er ins eigene Tor rollte. Die Demminer ließen aber nicht locker und konnten im Laufe der ersten Halbzeit durch zwei Fehler des Berliner Verteidigers 2 Tore zum Ausgleich erzielen. In der zweiten Halbzeit vergaben die Berliner mehrere Chancen, so verschoss u.a. Torsten Selent einen sicher geglaubten Viermeter. Keine Mannschaft konnte einen weiteren Treffer erzielen, so dass das Spiel  2:2 unentschieden endete. Beide Mannschaften waren damit immer noch punktgleich mit jeweils 10 Punkten.

Im fünften Spiel trafen die Berliner auf die Mannschaft aus Hamburg-Bille. In der ersten Halbzeit konnten die Berliner mit einem Tor durch Torsten Selent vorlegen. In der zweiten Halbzeit verlor der Hamburger Torwart kurzzeitig bei einem Angriff die Kontrolle über den Ball. Dies nutzte Torsten Selent erneut, nahm ihm den Ball ab und konnte, da frei vor dem Tor, den Ball ins gegnerische Tor befördern. Kurz vor Schluss verkürzten die Hamburger noch zum 2:1. Die Zeit reichte jedoch nicht mehr für die Hamburger, den Ausgleichstreffer zu erzielen.

 

Die Demminer konnten auch ihre letzten beiden Spiele gegen Brandenburg und dem Ruppiner RSC klar gewinnen. Dies brachte die Berliner im letzten Spiel des Tages gegen den Post SV Magdeburg in Zugzwang. Bei einem Sieg wären die Berliner punktgleich mit Demmin gewesen und es wäre zum Entscheidungsspiel gekommen. Bei einem Unentschieden wären sie sichere Zweite geworden und bei einer Niederlage wären sie punktgleich mit Magdeburg geblieben. Dann hätte das Torverhältnis über den zweiten Platz entschieden.

Den ersten Treffer in diesem Spiel erzielten die Magdeburger. Ein Foul durch die Magdeburger an dem Berliner Verteidiger wurde nicht vom Schiedsrichter geahndet und die Magdeburger nutzten die Chance und spielten den Berliner Torwart aus. Den Ausgleich erzielte der Berliner Verteidiger Torsten Selent, als er frei vor dem Magdeburger Tor den Ball gezielt in die linke obere Ecke des Tores schoss, unhaltbar für den Magdeburger Torwart. In der zweiten Halbzeit legten die Berliner mit einem Tor zum 2:1 vor, doch zum Ende des Spiels konnten die Magdeburger noch den Ausgleich erzielen, so dass das Spiel mit 2:2 Toren endete.

Mit vier Siegen und zwei Unentschieden kamen die beiden Berliner auf insgesamt 14 Punkte und hatten damit zwei Punkte weniger als die Mannschaft aus Demmin mit 16 Punkten. Den ersten Platz belegten damit verdient Maik Selent und Sascha Michala vom Demminer RV gefolgt von Christian Rochler und Torsten Selent von der RVg Nord Berlin.  Auf dem dritten Platz mit neun Punkten kam die zweite Mannschaft des RSV Großkoschen, dicht gefolgt mit nur jeweils einem Punkt Unterschied von der Mannschaft des Post SV Magdeburg und der Mannschaft aus Hamburg- Bille.

 

Endstand:

 

  1. Demminer RV Sascha Michala / Maik Selent                        16  Punkte
  2. RVg Nord Berlin Christian Rochler / Torsten Selent              14  Punkte
  3. RSV Großkoschen Oliver Noack / Michel Jurk                       9  Punkte
  4. Post SV Magdeburg Ronny Sievers / Mathias Gollos              8  Punkte
  5. Hamburg-Bille Michael Kamitz / Lars Hellberg                      7  Punkte
  6. FSV Brandenburg  Albert Deuter / Max Förster                     5  Punkte
  7. Ruppiner RSC Benjamin Trester / Christian Hommann           0  Punkte

 

 Komplette Ergebnisliste als Download

Tim Körner

Über den Verband

Kontakt

Folge uns