Downhill

downhill downhill @Klaus Kropp www.pinotouren.de

Downhill zählt als Freizeitsportart und als Leistungssport-Disziplin mit Weltmeisterschaften und Weltcups des Dachverbandes UCI. In beiden Fällen muss der Fahrer eine ausschließlich abfällige und abgegrenzte Strecke in der Natur in Minimalzeit und unter hohen Anforderungen an seine Abfahrttechnik absolvieren. Das Gelände bietet unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und kann alle Untergründe wie Sand, Geröll, Wurzeln, Schotter und grobe Bodenwellen beinhalten. Auch Sprünge, Spitzkehren und andere Hindernisse müssen bei Höchstgeschwindigkeiten um die siebzig Stundenkilometer unfallfrei bewältigt werden.

Nicolas Vouilloz aus Frankreich hat es seit 1992 bereits zehn Mal geschafft, den Weltmeistertitel in der Junioren-und später in der Eliteklasse zu verteidigen und gilt damit bisher als unbestrittener Spitzenreiter im Downhill-Sport. Hohe Geschwindigkeiten und grobes Gelände stellen besondere Anforderungen an die Technik von Bergab-Fahrrädern. Damit ist ihr Einsatzbereich auch hierauf beschränkt. Primär sind sie stabil bei hohem Tempo im Gefälle.

Die speziell aufgrund stoßdämpfender Eigenschaften konstruierten Mountainbikes wiegen 15–25 Kilogramm. Das schont die Gelenke und optimiert die Kontrolle über das Fahrverhalten. Ein großer Federungsweg der vorderen einstellbaren Gabel wird ergänzt durch eine Hinterbau-Federung.

Die Bremsen müssen eine verlässliche und hohe Bremsleistung bei allen denkbaren Untergründen und Witterungsverhältnissen gewährleisten und sind daher Scheibenbremsen - wie sie vom Motorcross bekannt sind. Die Rahmengeometrie entsteht durch flachen Lenkwinkel und tiefe Front in Kombination mit tiefem Tretlager und nach hinten geneigter Sitzposition für den optimierten Schwerpunkt bergab.

Die Rahmenmaterialien sind Aluminium oder manchmal Stahl sowie leichtes Titan oder Karbon. Die Reifen sollen zusätzlich dämpfen und sind daher dick und stabil eingespeicht mit 26 Zoll Durchmesser. Die Lenkung ist breit und gerade. Der Sattel ist schmal wie beim Rennrad und nach hinten abfallend montiert. Eine Kettenführung vermeidet das Abspringen der Kette vom Kettenblatt.

Letzte Änderung am Dienstag, 12 April 2016 14:29
Klaus Kropp

Radsportler, Triathlet, Webmaster. 2009 habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht, und organisiere seit 7 Jahren Radsport an den schönsten Radsport Destinationen Europas. Mit der Rennrad Vermietung findet Ihr mich in Berlin (Zentrale) und Hamburg.

Webseite: www.pinotouren.de
Mehr in dieser Kategorie: « Radball Kontakt
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns