Ich lade alle Jugendwarte der Berliner Radsportvereine zur Jugendleitersitzung ein.

Wir treffen uns am 11.06.2018 um 18:30 in den Räumen des Berliner Radsportverbandes.

Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:

-         >  Vorbereitung der Wahl des Jugendvorstandes

-          > Vorbereitung der Sportlerehrung für 2017

-          > Planung des Etats für 2019

-          > Verteilung der Aufgaben für das Fette Reifen Rennen im Rahmen der Kids Tour 2018

-          > zukünftige Führung der Straßen- und Bewertung

Zu dieser Sitzung ist der Sportwart des Berliner Radsportverbandes, Michael Lemke, eingeladen, um uns bei unseren Neuanfang beratend zu unterstützen.

Ich würde mich über eine große Teilnehmerzahl freuen.

Der Nachwuchs ist unsere Zukunft.

Marco Beier

Berlin 01. Juni 2018 – Ralf Zehr, Präsident des Berliner Radsportverbandes (BRV),  hat gestern im Rahmen des Hauptausschusses des BRV seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Der seit dem 1. März 2016 amtierende Präsident nannte vor allem verbandsinterne Gründe für diesen Schritt.

„Meine Vorstellung der Ausübung eines Ehrenamtes und die aktuellen, inhaltlichen, innerpolitischen Umstände im BRV haben mir diesen Entschluss sehr leicht gemacht“, so Zehr in einem persönlich vorgetragenen Statement. 

Vize-Präsident Jörg Wittmann, der nun zusammen mit Schatzmeister Karl-Heinz Schröder die Geschäfte des BRV bis zur nächsten Jahreshauptversammlung im Februar 2019 kommissarisch leiten wird, bedauerte diesen Entschluss: „Es ist sehr schade, dass Ralf Zehr sich entschieden hat, sein Amt mit sofortiger Wirkung abzugeben. Ich habe aber Verständnis für diesen Schritt und werde nun, zusammen mit Karl-Heinz Schröder, die Aufgaben kommissarisch übernehmen.“

Robert Burkhardt
Pressesprecher

Berliner Radsport Verband

- Maurice Ballerstedt und Paula Leonhardt & Co. überzeugen erneut –

Das letzte Wochenende in Karbach mit dem Rennen der „Müller-Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ der Junioren im Rahmen der 31. Main-Spessart-Rundfahrt und den Sichtungsrennen für die weibliche und männliche Jugend brachte für die jungen Talente des Berliner Radsports einige ganz hervorragende Ergebnisse. Überragender Fahrer bei der männlichen Jugend war Marco Brenner von der RSG Ansbach, der dem Rennen seinen Stempel aufdrückte, die 69 km in 1:43:12 Stunden absolvierte und sich im Alleingang mit einem Vorsprung von fast 1:30 Minuten vor einem Verfolgerduo durchsetzte, aus dem der Berliner Henning Sage vom Marzahner RC 94 als Zweiter vor Jan-Marc Temmen (SG Radschläger Düsseldorf) die Ziellinie überquerte. Über zwei Minuten verlor das Hauptfeld mit dem bisherigen Spitzenreiter in der Jugendsichtung Plinius Naldi vom RSV Ellmendingen, der auf Platz sieben einkam und die Führung mit nur einem Punkt Rückstand an Marco Brenner (160 Punkte) verlor, der auch die Sprint- und Bergwertung anführt. Mit jetzt 54 Punkten hat sich Henning Sage auf den 20. Platz als einziger Berliner unter bisher 68 Platzierten hervorgearbeitet.

Bei der weiblichen Jugend mussten 52 km zurückgelegt werden und der Sieg von Sarah Kastenhuber vom RSV Irschenberg nach einer Fahrzeit von 1:32:27 Stunden fiel ebenfalls recht deutlich aus, wobei das Feld mit 1:30 Minuten Rückstand um Platz zwei spurtete, der an Lea Waldhoff von der TSG Leutkirch vor der Lokalmatadorin Linda Riedmann von der RV Concordia Karbach ging. Es war ein sehr selektiver Rennverlauf, bei dem das 40-köpfige Fahrerfeld zunächst in kleinere Gruppen zerfiel, aber man war sich nicht so recht einig, so dass in der Schlussrunde wieder eine größere Gruppe in Front lag. Die stark fahrende Fabienne Jährig vom SC Berlin zeigte sich mutig mit Attacken, jedoch schaffte sie es nicht, sich entscheidend abzusetzen. Das gelang dann Sarah Kastenhuber, während die Berlinerinnen des SC durch Paula Leonhardt und Fabienne Jährig mit den Plätzen 5 uns 6 ebenso glänzen konnten wie ihre Vereinskameradin Josephine Körnig, die auf Platz 10 einkam. In der Gesamtwertung nimmt nach sechs Rennen Lucy Mayrhofer vom RV Radlerlust Gomaringen mit 148 Punkten Platz 1 vor Berlins Aushängeschild Paula Leonhardt ein, die 140 Punkte auf ihrem Konto hat. Auch die Plätze 6 für Fabienne Jährig mit 91 Punkten und 8 für Josephine Körnig mit 84 Punkten unter bislang 40 Platzierten sind aller Ehren wert.

Das Rennen der Junioren ging über 121 km und bei großer Hitze kam es schon zur Rennhälfte zur Vorentscheidung, als sich eine 12-köpfige Gruppe mit den beiden Fahrern des SC Berlin, Maurice Ballerstedt und Albert Gathemann, absetzte. Beide harmonierten ausgezeichnet, sprachen sich ab und so attackierte Albert Gathemann in der Schlussrunde, doch wurde er 15 km vor dem Ziel wieder eingefangen. Schließlich blieben nur sieben Fahrer an der Spitze übrig und als es zum Endspurt kam, war Kim Alexander Heiduk vom WRSV-Holczer-Radsport-Team der Schnellste, der Maurice Ballerstedt und Jakob Geßner vom STEVENS Juniorenteam Thüringen nach einer Fahrzeit von 3:01:02 Stunden auf die weiteren Podiumsplätze verwies. Für Albert Gathemann blieb noch ein sehr guter 9. Platz mit einem Rückstand von 2:08 Minuten übrig und gemeinsam mit Calvin Dik vom RSV Werner Otto auf Platz 21, für den er auf dem schweren Kurs hart arbeiten musste, schafften Berlins Junioren in der Tagesmannschaftswertung einen ausgezeichneten 3. Platz. Durch den hervorragenden zweiten Platz übernahm Maurice Ballerstedt in der Gesamteinzelwertung der Rad-Bundesliga die Führung in Abwesenheit von Henri Uhlig vom Team DIATEST-City Bike VC-Darmstadt, der für die Nationalmannschaft bei der Tour du Pays de Vaud im Einsatz war, mit 435 Punkten vor Henri Uhlig mit 433 Punkten. Zwischen beiden scheint sich ein spannender Zweikampf zu entwickeln, zumal auch Maurice Ballerstedt ebenso wie Henri Uhlig erst bei drei von vier Rennen dabei war. Mit jeweils 384 Punkten sollten aber Kim Alexander Heiduk und Franz Werner sowie Jakob Geßner mit 358 Punkten und der erst zweimal in den Punkterängen platzierte Marius Mayrhofer mit 305 Punkten nicht unterschätzt werden, zumal noch sechs weitere Rennen ausstehen. In der Gesamt-Mannschaftswertung liegen Berlins Junioren mit 65 Punkten auf dem vierten Platz hinter dem Team Auto Eder Bayern (87), dem WRSV-Holczer-Radsport-Team (83) und dem Junioren Schwalbe Team Sachsen (74). Das zweite Berliner Team Paul Voss Development ist mit 44 Punkten auf Platz 8 ebenfalls gut unter insgesamt 20 Teams platziert.

Bernd Mülle

Am 16. Mai 2018 verstarb überraschend der ehemalige 1. Vorsitzende der RVg Nord-Berlin und Träger der silbernen und goldenen Ehrennadel des Berliner Radsport Verband e.V.    

                                            

                                                  Dieter Horatschek

 

im Alter von 82 Jahren.  

Unser Vereinskamerad ist im Alter von 18 Jahren im Jahr 1953 dem Verein RVG Moabit 1920 beigetreten und hat schon zwei Jahre später im Jahr 1955 die Klubmeisterschaft im Radball mit Werner Lischak errungen. Es folgte ein dritter Platz bei der Berliner Meisterschaft im gleichen Jahr und die Teilnahme an mehreren internationalen Turnieren mit verschiedenen Sportfreunden wie Klaus Sabin, Horst Rochler, Martin Dobbeck und Walter Sperling.

Im Jahre 1957 nahm Dieter an seinem ersten Schiedsrichterlehrgang auf Landesverbandsebene teil. Schon drei Jahre später wurde er als Bundesschiedsrichter eingesetzt und nahm 1975 anlässlich der Weltmeisterschaft in Heerlen (Niederlande) an einem Lehrgang für internationale Schiedsrichter teil. Bis 1995 war Dieter als Schiedsrichter für die erste und zweite Bundesliga, Deutsche Meisterschaften, Länderkämpfe im In- und Ausland, dem Europapokalfinale 1994 in Höchst und bei der Weltmeisterschaft in Epinal (Frankreich) im Einsatz.

Das Amt des 2. Vorsitzenden und des Fachwartes Radball übernahm Dieter im Jahre 1960 in seinem Verein der RVG Moabit. Ab dem Jahre 1978 bis 1993 stand er dem Verein als erster Vorsitzender vor. Neben diesen Aufgaben übernahm er ab 1966 auch das Amt des Fachwartes Radball und Radpolo im Berliner Landesverband und bekleidete dieses Amt 36 Jahre bis zum Jahre 2002. Während seiner Tätigkeit als Fachwart veranstaltete er ca. 25 internationale Turniere und Deutsche Meisterschaften und richtete 1990 das Europa-Cup Halbfinale in Berlin aus.

Dieter Horatschek wurde im Jahre 1996 zum Ehrenmitglied im Berliner Radsport Verband e.V. ernannt. Mit seinem Wirken hat Dieter viel zum Erfolg der Vereine RVG Moabit und RVg Nord-Berlin und des Berliner Landesverbandes beigetragen und die Entwicklung des Radballs in Berlin maßgeblich geprägt und vorangetrieben.

Wir sind sehr traurig und verneigen uns vor einer großen Persönlichkeit. Sein Andenken werden wir stets in Ehren halten und sprechen seinen Angehörigen unser aufrichtiges Beileid aus.

Berliner Radsport Verband e.V.

                  

Ralf Zehr             Jörg Wittmann               Tim Körner

-Präsident-           -Vizepräsident-               Fachwart für Radball/Radpolo

 

Die Bestattung findet am

15. Juni um 11:00 in Hohenneuendorf in der

Birkenwerder Str. statt.

 

 

Über den Verband

Kontakt

Folge uns

Anmeldung

Facebook