Straßen Radsport

Straßen Radsport (89)

Rennrad fahren auf der Bahn oder auf der Straße? Mit anderen in der Gruppe zum Spaß oder um zu gewinnen? Dann bist Du bei einem der vielen Berliner Radsport Vereine richtig.

62. Lichterfelder Rundstreckenrennen mit syrischen Radsportlern - Von Fette Reifen bis Elite gab es spannende Wettkämpfe –  Die Veranstalter des RV Lichterfelde-Steglitz und der Zehlendorfer Eichhörnchen konnten strahlen: die Vorsitzenden Hans-Joachim Schubert und Karsten Podlesch hatten mit ausgezeichneter Zusammenarbeit für ein Radsport-Spektakel vom Feinsten gesorgt, das bei herrlichem Radsportwetter nicht nur viele Zuschauer anzog, sondern auch für gute Starterfelder in nahezu allen Klassen sorgte. Auch Berlins Parteien ließen sich angesichts bevorstehender Wahlen die Gelegenheit nicht nehmen, ihre Werbetrommeln zu rühren.
KED-Stevens Team traf auf starke Konkurrenz- 64. Tour de Berlin sorgt dennoch für einige Lichtblicke –Berlin 13.-16.05.2016: Berlins einziges Bundesligateam der Sportlichen Leiter Dieter Stein und Nick Kracik, mit sieben Fahrern des Jahrgangs 1997 das jüngste Team der diesjährigen Rad-Bundesliga, trat bei der international ganz hervorragend besetzten Tour de Berlin mit insgesamt zehn Fahrern an, nachdem Max Sommerfeld krankheitsbedingt kurzfristig noch absagen musste. Während die Youngster Moritz Malcharek und Sebastian Schmiedel mit den etwas erfahreneren Lucas Carstensen, Luca Niederlag, Malte Jürß und Erik Schubert das KED-Stevens Radteam bildeten, fuhren Hannes Augustin, Jeremy Lendowski, Tobias Magdeburg und Christopher Schulz für den Landesverband Berlin, der aufgrund des Ausfalls von Max Sommerfeld nur mit fünf Fahrern ins Rennen ging. Zu dem Team gehörte auch noch Justin Rudolph vom Radteam Köpenick, der leider vorzeitig in Baruth das Rennen beendete. 
Letzte Änderung am Montag, 23 Mai 2016 07:53
Pascal Ackermann gelingt der Doppelpack - Der Rheinland-Pfälzer gewinnt auch die Schlussetappe der Tour de Berlin – Die letzte Etappe der 64. Tour de Berlin bei Rund um Birkenwerder über 151,2 km war noch einmal ein echter Höhepunkt vor toller Zuschauerkulisse, die ihr Kommen nicht bereuen musste. Es war zwar recht kühl beim Start der 12 Runden zu jeweils 12,6 km, aber der Wettergott stand Pate, ließ keinen Tropfen Regen fallen und hin und wieder die auch wärmende Sonne scheinen. Dazu ein recht spannender Rennverlauf, der schon in der ersten Runde zu einer dreiköpfigen Spitzengruppe führte, die vom Träger des Grauen Punktetrikots Robert Kessler vom LKT Team Brandenburg inszeniert wurde und zu der auch der junge BDR Nationalfahrer Jan Tschernoster und der Däne vom Team Trefor Kasper Asgreen gehörten.
Letzte Änderung am Mittwoch, 25 Mai 2016 16:59
Pascal Ackermanns erster Sieg bei der Tour de Berlin - Zeitfahrsieger Remi Cavagna aus Frankreich im Gelben Trikot –  Der Pfingstsonntag war ein ereignisreicher Tag für die Teilnehmer der 64. Tour de Berlin. Zunächst stand das Einzelzeitfahren über 21,4 km auf dem Programm, das erfahrungsgemäß immer einen wichtigen, wenn nicht sogar entscheidenden Beitrag zur Ermittlung des Gesamtsiegers leistet. Bei kaltem, zum Teil regnerischen Wetter und dazu noch starkem Gegenwind auf dem ersten Teil der Strecke wurde den noch 124 Fahrern einiges abverlangt. Für sechs von ihnen, darunter auch Justin Rudolph vom Landesverband Berlin, war danach die Tour zu Ende, da sie wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen werden mussten.
Letzte Änderung am Montag, 16 Mai 2016 13:22

Über den Verband

Kontakt

Folge uns