Als Berliner Omniummeister zum Profistart beim Sechstagerennen

 

Als Berliner Omniummeister zum Profistart beim Sechstagerennen

- Sebastian Schmiedel dominiert beim 2. Teil der Titelkämpfe –

Der zweite Teil der Berliner Omniummeisterschaften war den Schülern U 15 sowie der Elite/Männer vorbehalten, dazu gab es wieder Wettkämpfe im Rahmen des Bahnpokals, in denen die Schüler U 13, die Jugend und Junioren ihre Kräfte messen konnten. Dabei war auch wieder Facebook-Live mit einer Übertragung während des gesamten Renntages, die erneut mit 2.500 Zugriffen auf reges Interesse gestoßen ist.

24 Fahrer gingen bei der Elite an den Start und gleich im Scratch setzte sich mit Sebastian Schmiedel vom Berliner TSC ein mitfavorisierter Fahrer durch, der vor Marcel Franz vom LKT Team Brandenburg, der außer Konkurrenz als Gastfahrer startete, und Tarek Al Moakee von der NRVg. Luisenstadt siegte. Nach dem Sieg von Moritz Malcharek vom RSV Werner Otto bei den Temporunden vor Sebastian Schmiedel und Malte Jürß vom Berliner TSC lag nunmehr in der Zwischenwertung Sebastian Schmiedel mit 78 Punkten vor Moritz Malcharek mit 74 Punkten in Führung. In diesem Rennen kam es zu einem spektakulären Sturz von Marwan Al-Dhufairi vom RC Charlottenburg, über dem in hohem Bogen der Luisenstädter Julian Schulz zu Fall kam. Für beide Fahrer war damit das Rennen beendet und während der Charlottenburger ins Krankenhaus eingeliefert wurde, musste Julian Schulz aus Sicherheitsgründen die Weiterfahrt einstellen.

Nachdem Sebastian Schmiedel auch das Ausscheidungsfahren vor Moritz Malcharek souverän gewonnen hatte, musste das abschließende Punktefahren über 25 km (100 Runden) die Entscheidung bringen, in dem es 10 Wertungen mit doppelter Punktzahl in der Schlusswertung gab. Mit bestechender Form ließ sich Sebastian Schmiedel den Omniumtitel des Landesverbandes Berlin nicht mehr nehmen, er erspurtete sich zunächst 14 Punkte, um dann auch sicher die letzte Wertung mit 10 Punkten für sich zu entscheiden. Mit insgesamt 162 Punkten wurde er Berliner Meister vor Moritz Malcharek, der 142 Punkte auf seinem Konto hatte und Jeremy Lendowski von den Zehlendorfer Eichhörnchen, der mit 111 Punkten auf dem dritten Platz landete. Gastfahrer Marcel Franz, im nächsten Jahr im Trikot des KED-Stevens Rad Team Berlin, erreichte immerhin 145 Punkte, er war dennoch gegen Sebastian Schmiedel chancenlos. Von den ursprünglich 24 Fahrern kamen am Ende nur 13 in die Wertung, darunter auf Platz 5 und 6 die sympathischen Syrer Nazir Jaser und Tarek Al Moakee von der NRVg. Luisenstadt, die sich inzwischen in Berlin sehr gut eingelebt haben und durch das Engagement von Frank Röglin auch auf der Bahn große Fortschritte gemacht haben.

Bei den Schülern U 15 wurden immerhin 18 Startplätze vergeben, darunter auch fünf weibliche Teilnehmerinnen. Dominierend bereits im Scratch waren Raul-Odin Voigt und Sascha Telschow vom Marzahner RC 94, die in dieser Reihenfolge Tim Schulz vom SC

Berlin auf den dritten Platz verwiesen. Auch die Temporunden diktierten die beiden Marzahner mit dem Sieg von Raul-Odin Voigt, während diesmal Laura Lotter vom SC Berlin den dritten Platz belegte. Aller guten Dinge sind drei und so fuhr Raul-Odin Voigt im Ausscheidungsfahren seinen dritten Sieg erneut vor Sascha Telschow ein, der wiederum Tim Schulz auf Rang drei distanzierte. Das abschließende Punktefahren über 10 km mit 8 Wertungen wurde für Raul-Odin Voigt zur endgültigen Siegesfahrt, der noch einmal mit drei gewonnenen Wertungen auf weitere 27 Punkte kam und somit souverän den  Berliner Omniumtitel mit 147 Punkten erkämpfte. Hinter seinem Vereinskameraden Sascha Telschow, der auf  133 Punkte kam, belegte Bruno Essinger vom SC Berlin mit 106 Punkten den dritten Platz, während als beste weibliche Teilnehmerin Laura Lotter mit 89 Punkten auf Platz 5 landete. Bittere Tränen gab es bei Laura Marie Fröschl vom Marzahner RC 94, die beim Ausscheidungsfahren gestürzt war und damit alle Chancen auf eine bessere Platzierung einbüßte. Als zweitbeste weibliche Teilnehmerin und Platz 10 in der Gesamtwertung sollte sie durchaus zufrieden sein!

 

Für die Schüler U 13, Jugend und Junioren gab es jeweils im Rahmen des Bahnpokals drei Rennen mit einer separaten Gesamtwertung für die U 13. Nach dem Sieg im Ausscheidungsfahren von Paul Quabs vom Marzahner RC 94 vor Erik Leonhardt vom SC Berlin, der dann den Spieß in den 10 Temporunden umdrehte, folgte ein erneuter Erfolg von Paul Quabs im Punktefahren über 15 Runden wiederum vor Erik Leonhardt. Unter den 10 Teilnehmern, die am Ende alle mit Urkunden ausgezeichnet wurden, war Paul Quabs mit 4 Punkten Gesamtsieger knapp vor Erik Leonhardt mit 5 Punkten und den punktgleichen Robby Pohl vom Marzahner RC 94 und Benjamin Dörnbrack vom SC Berlin, die beide 10 Punkte erzielt hatten.

Der Sieger im Ausscheidungsfahren der Jugend hieß Maurice Ballerstedt vom SC Berlin, der vor Justin Winzer vom RC Charlottenburg und Jakob Antkowiak vom BSV AdW Berlin ins Ziel kam. Die 20 Temporunden gewann schließlich Patrick Dietze vom Radteam Cöpenick vor Justin Winzer und Jakob Antkowiak, während im 20 Runden Punktefahren erneut Maurice Ballerstedt triumphierte, der Calvin Dik vom RSV Werner Otto und Patrick Dietze in Schach hielt. In Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft im Omnium hatte Berlins Aushängeschild in dieser Altersklasse Calvin Dik noch keine Bestform, so dass unter den 13 Teilnehmern im Ausscheidungsfahren für ihn nur Platz 9 und bei den Temporunden Platz 6 heraussprang.

Bei den Junioren nahmen 11 Fahrer den Wettkampf in Angriff und hier waren einige Gastfahrer aus Cottbus und Frankfurt/Oder am Start. Im Ausscheidungsfahren erzielten Carlos Ambrosius und Paul Rudys einen Doppelerfolg für den RSC Cottbus vor Maciej-Marek Litkowski von den Zehlendorfer Eichhörnchen. Die 20 Temporunden wurden ebenfalls eine Beute von Carlos Ambrosius vor seinem Vereinskameraden Richard Banusch und dem zuletzt stark verbesserten Adrien Buley vom Marzahner RC 94. Der überragende Carlos Ambrosius war auch im Punktefahren über 40 Runden nicht zu stoppen und mit Paul Rudys und Richard Banusch gab es hier sogar einen Dreifachsieg des RSC Cottbus.

 

Bernd Mülle

Letzte Änderung am Donnerstag, 22 Dezember 2016 20:14
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Über den Verband

Kontakt

Folge uns